access_time veröffentlicht 15.06.2018

Eine praktikablere und genaue Messung der glomerulären Filtrationsrate (GFR)

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Neues aus der Biologie

Eine praktikablere und genaue Messung der glomerulären Filtrationsrate (GFR)

15.06.2018

Die gemessene GFR ist weiterhin der wichtigste Biomarker für eine Nierenfunktionsstörung und von enormer prognostischer Bedeutung. Die Messungen sind aber aufwendig, weshalb in der klinischen Forschung und der Alltagspraxis auf die eGFR (allenfalls Cystatin C) trotz ihrer beträchtlichen Limiten abgestellt wird. Bei ProbandInnen mit und ohne chronisch ein­geschränkter Nierenfunktion konnte mit einer einzigen intravenösen Injektion von zwei fluoreszierenden Substanzen (Rhodamin und Dextran-Abkömmlinge) sowie drei venösen Blutentnahmen (0,5 ml) über drei Stunden danach, die GFR sehr genau (im Vergleich zur Clearance-­Bestimmung mit Iohexol, das weder tubulär ­sezerniert noch ­reabsorbiert wird) gemessen werden.

Zusätzlich konnte das Plasmavolumen schnell und akkurat bestimmt werden, was für eine Reihe klinischer Frage­stellungen, z.B. bei Leberzirrhose oder nephrotischem Syndrom, interessante Aspekte für die Therapieindikation und -kontrolle eröffnet.

J Am Soc Nephrol. 2018.

Verfasst am 13.05.2018

Prof. Dr. med. Reto Krapf

Ähnliche Beiträge

veröffentlicht 12.06.2017

Eine neue Waffe gegen einen hohen LDL-Cholesterinspiegel

Bloggen Sie mit!

Wollen Sie auch einen Blogbeitrag publizieren? Dann schreiben Sie uns!

Mail an Redaktion

Verpassen Sie keinen Artikel!

close